Magazin

Schweizer NGOs werden “strategisch” verklagt

Klagen und Klagedrohungen durch Unternehmen wirken sich verstärkt negativ auf die Arbeit von Schweizer NGOs aus, zeigt eine aktuelle HEKS-Analyse.

Einmal erleben, an den einfachsten Aufgaben zu scheitern

Einmal erleben, an den einfachsten Aufgaben zu scheitern

Im Demenzsimulator kann jede und jeder in die Haut eines an Demenz erkrankten Menschen schlüpfen. 13 alltägliche Situationen lassen die Teilnehmenden plötzlich an den einfachsten Dingen verzweifeln. Die Evangelisch-reformierte Kirche St.Gallen bietet den Simulator zur Ausleihe an. Das Interesse ist gross.

Im doppelten Sinn ein Leben im Schatten

Im doppelten Sinn ein Leben im Schatten

Sans-Papier Frauen arbeiten oft in Haushalten. Ihre Arbeit hat gesellschaftlich einen tiefen Stellenwert. Da ihr Aufenthalt nicht bekannt sein darf, müssen sie unsichtbar bleiben. Dadurch haben Frauen ein erhöhtes Risiko, sexuelle Ausbeutung und häusliche Gewalt zu erfahren. Sans­ Papiers haben Rechte, doch aufgrund ihrer Angst entdeckt zu werden, fordern sie diese kaum ein. Ein Projekt der Sans-Papiers Anlaufstelle Zürich will dies ändern. Das Projekt wird durch fondia gefördert.

Mit dem Begegnungsmobil unterwegs zu den Menschen

Mit dem Begegnungsmobil unterwegs zu den Menschen

Der soziale Treffpunkt b´trifft in Bütschwil im Unteren Toggenburg erhält ein Begegnungsmobil. Damit soll unterwegs Einsamkeit und Isolation vorgebeugt werden. Das Projekt wird neu durch die Stiftung fondia unterstützt.

Alltagshilfe für Notleidende in der Schweiz

Alltagshilfe für Notleidende in der Schweiz

Lange Schlangen vor Lebensmittel-Ausgabestellen in Schweizer Städten machen sonst versteckte Armut sichtbar. Eine Studie der ZHAW hat herausgefunden, wer mit welchem Bedarf diese Angebote nutzt. Um ein folgendes Hilfsprojekt der Stadt Zürich wird aktuell debattiert.

Aargau: Diakonie ist entscheidendes Standbein der Kirche

Aargau: Diakonie ist entscheidendes Standbein der Kirche

Die Reformierte Kirche Aargau hat ihr Diakoniekonzept vorgelegt. Es hilft Kirchgemeinden, ihre diakonischen Angebote systematisch zu erfassen und strategische Entscheidungen für die Zukunft zu treffen. Durch die Arbeit mit dem Konzept wird Diakonie in den Kirchgemeinden thematisiert und gestärkt.

Was macht die Impfdebatte mit der Schweiz?

Was macht die Impfdebatte mit der Schweiz?

Ethisch begründungspflichtig ist die Verweigerung der Solidarität gegenüber denjeni-gen, die darauf angewiesen sind, so die EKS zur aktuellen Impfdebatte in der Schweiz. Global betrachtet bemesse sich die politisch angemahnte Solidarität an der weltweiten Gleichheit des Impfzugangs.

“Wenn alle Läden dicht machen, öffnen die Kirchen”

“Wenn alle Läden dicht machen, öffnen die Kirchen”

Ende 2020 haben die drei Stadtzürcher Landeskirchen ein Corona-Manifest abgelegt. Sie versprachen, in der Pandemie für die Menschen da zu sein. Ein Jahr später wurde mit Gästen aus Politik, Wirtschaft und Religion Bilanz im Grossmünster gezogen.

Pflegebedürftigen Menschen Mitverantwortung geben

Pflegebedürftigen Menschen Mitverantwortung geben

Die Menschen werden älter, Familienstrukturen ändern sich, und vor allem zählt die Selbstbestimmung. Mit einem Paradigmenwechsel hin zur Sozialraumorientierung will das Modell SING des Diakoniewerks Österreich Abhilfe schaffen und Kosten senken.

Werke fordern mehr Tempo bei globaler Verteilung von Impfstoffen

Werke fordern mehr Tempo bei globaler Verteilung von Impfstoffen

Nobelpreisträger appellieren für eine Freigabe der Corona-Impfstofflizenz, das Rote Kreuz fordert Impfsolidarität mit armen Ländern, und mehrere Werke wollen eine Ausweitung der Produktionslizenzen und vor allem mehr Tempo bei der globalen Verteilung von Impfstoffen. Ein Überblick gegen Ende des zweiten Corona-Jahres.

Psychische Belastungen von Kindern durch Covid-19 nur «Spitze des Eisbergs»

Psychische Belastungen von Kindern durch Covid-19 nur «Spitze des Eisbergs»

Kinder und Jugendliche könnten die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf ihre psychische Gesundheit und ihr Wohlbefinden noch viele Jahre lang spüren, warnt UNICEF im «Bericht zur Situation der Kinder in der Welt 2021». Schätzungsweise jeder siebte junge Mensch zwischen zehn und 19 Jahren lebt mit einer diagnostizierten psychischen Beeinträchtigung oder Störung.

Neue Studie zu Kosten und Finanzierung guter Betreuung im Alter

Neue Studie zu Kosten und Finanzierung guter Betreuung im Alter

In der Schweiz sind 620’000 ältere Menschen auf Betreuung angewiesen, doch nicht alle können sich diese leisten. Und es werden immer mehr. Eine neue Studie der Paul Schiller Stiftung berechnet, was gute Betreuung für alle Betagten kostet und wie sie finanziert werden sollte. Auch volkswirtschaftlich betrachtet habe gute Betreuung einen deutlichen Nutzen, so die Studie.