Rotes Kreuz verteilt 360 Tonnen Grundbedarfsartikel

18. Jan 2023

Die Schweizer Bevölkerung spendete über 54´000 Pakete für die Aktion "2 x Weihnachten" des Schweizerischen Roten Kreuzes. Für die Winterhilfe in Osteuropa wurden 343´000 Franken gespendet.

Die Rotkreuz-Kantonalverbände verteilen in den nächsten Wochen über 360 Tonnen Grundbedarfsartikel an armutsbetroffene Menschen in der Schweiz, so das Rote Kreuz in einer Medienmitteilung. Insgesamt spendete die Bevölkerung 54’050 Pakete für die Aktion «2 x Weihnachten».

Die gesammelten lang haltbaren Lebensmittel und Hygieneprodukte werden derzeit von Freiwilligen im Logistikzentrum des Schweizerischen Roten Kreuzes in Wabern sortiert. Anschliessend werden durch die Rotkreuz-Kantonalverbände rund 360 Tonnen Seife, Cremes, Zahnbürsten, Tee, Kaffee, Öl, Mehl, Reis sowie weitere Grundbedarfsartikel verteilt. Mit den Spenden kann das Budget von rund 40000 Menschen in finanzieller Not entlastet werden, so das Rote Kreuz.

Die Rotkreuz-Kantonalverbände und die lokalen sozialen Einrichtungen erlebten täglich, wie stark die Teuerung, die Energiekrise sowie der Anstieg der Krankenkassen-Prämien immer mehr Haushalte belasteten, heisst es weiter. Um auf diese Bedürfnisse zu reagieren, hat Coop Waren im Wert von 350000 Franken geliefert. Zudem zeigten sich mehrere Unternehmen besonders grosszügig und spendeten ganze Paletten Konfitüre, Müesli, Konservendosen, Babywindeln sowie weitere Hygieneprodukte.

Der Erlös aus den Online-Spenden erreichte laut Mitteilung 343000 Franken und wird zur Finanzierung der Winterhilfe in Moldawien, Kirgistan, Armenien, Bosnien und Herzegowina eingesetzt. In diesen Ländern organisiert das Schweizerische Rote Kreuz zusammen mit seinen Schwestergesellschaften Suppenküchen und verteilt in der kalten Jahreszeit Grundbedarfsartikel.

Das Schweizerische Rote Kreuz organisiert die Aktion «2 x Weihnachten» gemeinsam mit Coop, der Schweizerischen Post und SRG SSR. Im Rahmen der Auflage 2022/2023 konnten laut Mitteilung 37000 Postpakete und 2700 Online-Pakete im Wert von 343000 Franken gesammelt werden. Hinzu kommen 14350 Coop-Pakete im Gesamtwert von 356000 Franken. Die Post habe zehntausende Pakete in der arbeitsintensivsten Zeit des Jahres transportiert. Sie übernahm laut Mitteilung zudem die Versandkosten und bewarb die Aktion aktiv.